Schulsanitätsdienst

Unsere Schulsanitäter 2018/2019

Am 20. Dezember 2018 besuchten die Schulsanitäter im Rahmen ihres Fortbildungs- und Schulungsprogrammes die Integrierte Leitstelle (ILS) Rosenheim. Weiteres s. unten!

Grundlagen

Jeder hofft, dass man den Sanitätsdienst nicht braucht. Wenn aber ein Unglücksfall eintritt, ist man erleichtert, wenn Mitschüler Erste Hilfe leisten können. In einer so großen Schule wie dem Ignaz-Günther-Gymnasium lassen sich aber Unfälle leider nicht immer vermeiden. Wenn die Durchsage ertönt "Schulsanitätsdienst bitte ins Sekretariat kommen!", springen mehrere Ersthelfer in ihren Klassenzimmern von den Plätzen auf, holen sich ihre Ausrüstung und leisten Hilfe. Sei es ein eingequetschter Daumen, eine Platzwunde oder ein offener Oberarmbruch: Stets ist der Sanitätsdienst zur Stelle, um zu trösten, zu kühlen, zu verbinden oder den Rettungswagen zu alarmieren. Seine Einsätze beschränken sich dabei nicht nur auf unser Schulgelände. Auch bei den Frühjahrskonzerten im KUKO ist der Sanitätsdienst im Einsatz.

Die Ausbildung unserer Schulsanitäter erfolgt durch das Bayerische Rote Kreuz. Dazu finden regelmäßig Kurse statt, in denen unsere Schülerinnen und Schüler zu "Juniorhelfern" ausgebildet werden. Allen unseren Sanitätern und Sanitäterinnen danken wir für ihren freiwilligen Einsatz und wünschen ihnen im Notfall den richtigen Handgriff!

Wer Interesse hat am Schulsanitätsdienst mitzuarbeiten, meldet sich bei Herrn Motzer.

Aufgaben

  • Qualifizierte und situationsgerechte Hilfeleistung im Bedarfsfall: Unfallverhütung, Trösten und Betreuen, Lebensrettende Sofortmaßnahme
  • Alarmierung des Rettungsdienstes
  • Organisation des Transports zum Arzt / nach Hause
  • Überprüfung und Bereitstellung von Erste-Hilfe-Material
  • Sanitätsdienst bei Schulveranstaltungen
  • Auffrischen des eigenen Wissens durch Zusammenarbeit mit dem JRK: Teilnahme an Übungsnachmittagen, Aktive Mitarbeit Einzelner im BRK/Malteser Hilfsdienst

Zu Besuch bei der Integrierten Leitstelle

Am Donnerstag, den 20. Dezember 2018, besuchten die Schulsanitäter im Rahmen ihres Fortbildungs- und Schulungsprogrammes die Integrierte Leitstelle (ILS) Rosenheim, um sich unter anderem darüber zu informieren, was in der Zeit zwischen dem Absetzen des Notrufs und dem Eintreffen des Rettungsdienstes geschieht – eine Thematik, mit welcher die ausgebildeten Ersthelfer des IGG in ihren Einsätzen zwangsläufig in Berührung kommen.

Nach der Begrüßung durch Herrn Ertl, Leiter der ILS Rosenheim, informierte Herr Schmitz, zuständig für Ausbildung und Qualitätsmanagement, die Schüler unter anderem über die Aufgabenbereiche, die zur ILS gehörigen Hilfsorganisationen und den Weg zum Beruf des Disponenten. Zudem beantwortete er die zahlreichen Fragen, die den Schülern auf den Nägeln brannten.

Anschließend durften die Schulsanitäter das Herzstück der Leitstelle – den Leitstellenraum – genauer unter die Lupe nehmen. Hierbei konnten sie den diensthabenden Disponenten (zuständig für die Alarmierung der Einsatzfahrzeuge) und Calltakern (zuständig für die Notrufannahme) bei der Arbeit über die Schulter sehen und die dadurch aufkommenden Fragen loswerden. Ferner wohnten sie zahlreichen Notrufabfragen und Alarmierungen sowie einer Telefonreanimation bei, welche abschließend zudem in der Form eines Lehrfilmes genauer gezeigt und erklärt wurde, bevor es dann nach zweieinhalb spannenden und erlebnisreichen Stunden wieder zurück ans Gymnasium ging.

Die Schulsanitäter des Ignaz-Günter-Gymnasiums Rosenheim und ihre betreuenden Lehrkräfte, Herr Motzer, unterstützt von Frau Mayerhofer, bedanken sich ganz herzlich bei Herrn Ertl, Herrn Schmitz und dem diensthabenden Leitstellenpersonal für die sehr kurzweilige, interessante und informative Führung.

Vielen Dank!