Schulsanitätsdienst

Grundlagen

Jeder hofft, dass man den Sanitätsdienst nicht braucht. Wenn aber ein Unglücksfall eintritt, ist man erleichtert, wenn Mitschüler Erste Hilfe leisten können. In einer so großen Schule wie dem Ignaz-Günther-Gymnasium lassen sich aber Unfälle leider nicht immer vermeiden. Wenn die Durchsage ertönt „ Der Schulsanitätsdienst möchte bitte ins Sekretariat kommen“ springen mehrere Ersthelfer in ihren Klassenzimmern von den Plätzen auf, holen sich ihre Ausrüstung und leisten Hilfe.
Sei es ein eingequetschter Daumen, eine Platzwunde oder ein offener Oberarmbruch. Stets ist der Sanitätsdienst zur Stelle um zu trösten, zu kühlen, zu verbinden oder den Rettungswagen zu alarmieren. Ihre Einsätze beschränken sich dabei nicht nur auf unsere Schulgelände. Auch bei den Frühjahrskonzerten im KuKo ist der Sanitätsdienst im Einsatz.

Wer Interesse hat am Schulsanitätsdienst mitzuarbeiten, meldet sich bei Herrn Motzer.

Aufgaben

  • Qualifizierte und situationsgerechte Hilfeleistung im Bedarfsfall: Unfallverhütung, Trösten und Betreuen, Lebensrettende Sofortmaßnahme
  • Alarmierung des Rettungsdienstes
  • Organisation des Transports zum Arzt / nach Hause
  • Überprüfung und Bereitstellung von Erste-Hilfe-Material
  • Sanitätsdienst bei Schulveranstaltungen
  • Auffrischen des eigenen Wissens durch Zusammenarbeit mit dem JRK: Teilnahme an Übungsnachmittagen, Aktive Mitarbeit Einzelner im BRK/Malteser Hilfsdienst

Ausbildung

Ausbildung der neuen Schulsanitäter durch das Bayerische Rote Kreuz

Jeder Mensch kann verunglücken, jederzeit und überall – auch an unserer Schule. Für die Betroffenen ist es äußerst wichtig, dass schnell geholfen und ein Notruf abgesetzt wird. Deshalb gibt es den Schulsanitätsdienst, für den auch in diesem Schuljahr wieder freiwillige „Juniorhelfer“ ausgebildet wurden: Mit viel Geduld und Kompetenz vermittelte Herr Jürgen Wimmer vom BRK in einem zweitägigen Kurs vom 16.-17.09.2009 den neuen Schulsanitätern das nötige Wissen und die Techniken der Ersten Hilfe. Diese konnten am Ende des Kurses sogar konkret in Fallbeispielen an „verletzten“ Personen (Mitarbeitern des BRK) eingeübt werden. Da hieß es schnell und sicher handeln, denn es floss auch „Blut“! In dieser ernsten Lage wurden schon einige Sanitäter etwas nervös, doch mit vereinten Kräften waren die Sofortmaßnahmen dann doch erfolgreich.
Allen unseren Sanitätern und Sanitäterinnen danken wir für ihren freiwilligen Einsatz und wünschen ihnen im Notfall den richtigen Handgriff!