Latein

Sie sind hier: Startseite » Unterricht » Latein » Unsere Fahrten

Unsere Fahrten

Römische Geschichte „live“ erfahren

... können unsere Schülerinnen und Schüler auf Fahrten, die am IGG inzwischen zu einer schönen Tradition geworden sind:

Fahrt nach Rom

Alle Wege führen nach Rom – für Ignazler spätestens in der Oberstufe. Über die „ewige Stadt“ könnte man ewig reden. Für uns ist klar: Rom muss man erleben!

Rom 2019

Da einige von uns eine Münze in die Fontana di Trevi geworfen haben, ist ein Wiedersehen gesichert!

Getreu dem Motto "Alle Wege führen nach Rom" machten sich 44 Schülerinnen und Schüler mit dem Bus auf, um die ewige Stadt kennenzulernen.

Ein kleines Hotel nur für uns allein, Frühstück im Garten, Sonne satt. Und natürlich unzählige Sehenswürdigkeiten: Kapitolinische Museen, Marcellus-Theater, Judenghetto, Santa Maria sopra Minerva, Pantheon, Piazza Colonna, Fontana di Trevi, Petersdom (Wir haben von der Kuppel aus den Papst gesehen!), Engelsburg, Ara Pacis, Mausoleum des Augustus, Piazza del Popolo, Pincio, Spanische Treppe, Santa Maria Maggiore, Santa Maria degli Angeli und die Thermen des Diokletian, Kolosseum, Palatin, Forum Romanum, Konstantinbogen, San Giovanni im Lateran, Scala Santa, Aurelianische Stadtmauer, ...

Ostia, Roms ehemalige Hafenstadt, stand ebenfalls auf dem Programm. Dort bewunderten wir die sehr gut erhaltenen Ausgrabungen eines Theaters, der Ölmühlen, einer Taberna, mehrerer Thermen und der öffentlichen Latrinen. Die vielen Mosaiken zeugen von regem Handel, ebenso die riesigen Lagerhallen der Händler aus allen Ländern der Alten Welt.

Und am Abend "Viaggio nei Fori": Wir haben in zwei einzigartigen "lightshows" die Wiederauferstehung des Augustusforums und des Caesarforums miterlebt!

Die römische Lebensart kam natürlich auch nicht zu kurz: Espresso bei Tazza d’oro, Lieblingseis bei Giolitti, gemeinsames Abendessen im Spaccio Pasta und im Tempio di Minerva.

Beate Kissel, Anne Lexa

Fahrt nach Regensburg

In der siebten Klasse machen sich unsere Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche in der „nördlichsten Stadt Italiens“: Regensburg. Hier gibt es nicht nur die dicken Mauern des einstigen Legionslagers „Castra Regina“ zu bestaunen, sondern im Historischen Museum kann man auch selbst erkunden, wie die Römer in der Provinz Werkzeuge herstellten, kochten, spielten, badeten und schrieben. Der gewaltige gotische Dom, das Rathaus der alten Reichsstadt und die Steinerne Brücke erzählen vom Reichtum und der Bedeutung Regensburgs im Mittelalter. Allerdings hatte der Glanz auch seine unappetitliche Kehrseite. Jedenfalls dürfen sich unsere Schüler glücklich schätzen, dass sie heute auf den Straßen nicht mehr knöcheltief durch den Unrat steigen müssen, der nicht selten aus den Fenstern gekippt wurde.

Regensburg 2018

Ein Wandertag der etwas anderen Art

Zwei sechste Klassen lernten im Oktober 2019 im Römermuseum Seebruck einen Legionär und seine Frau kennen. Beide erklärten den Kindern vieles aus dem Lebensalltag der Römer. Man konnte römische Kleidung anziehen, man spürte die Last, die ein römischer Legionär zu schleppen hatte, man konnte mit dem Soldaten einmal Mühle spielen und mit der Römerin Körner zu Mehl verarbeiten. Die Kinder bestaunten sich in einem römischen Spiegel, hefteten ihr Gewand mit einer Fibel zusammen und spielten einmal römische Familie. Ein erlebnisreicher Tag und sicher kein langweiliger Museumsbesuch.