Infos zum Abitur

Geschichte ist entweder alleine oder in Kombination mit Sozialkunde als schriftliches und mündliches Abiturfach wählbar. Ein reines Sozialkunde-Abitur ohne Geschichte ist am Ignaz nicht möglich. Wählt man nur Geschichte, sind die Abläufe sowohl schriftlich und auch im Colloquium mit anderen Fächern des Bereichs vergleichbar.
Bei der Kombination Geschichte und Sozialkunde gilt das Prinzip, dass die Gewichtung, die schon in den beiden Oberstufenjahren zur Anwendung kommt, sich auch in den Abiturprüfungen widerspiegelt: Geschichte und Sozialkunde zählen im Verhältnis 2:1. Schriftlich wird bei den Aufgaben dem Geschichteblock ein weniger umfangreicher Sozialkundeblock angehängt. Im Colloquium stellen sich Situation und Auswahlmöglichkeit wie folgt dar:

Erläuterung zum Colloquium Geschichte/Sozialkunde

1. Der Prüfling streicht zwei Kurshalbjahre, jeweils eines aus der Jahrgangsstufe 11 und eines aus der Jahrgangsstufe 12.
2. Die gestrichenen Halbjahre müssen analog sein: Werden z.B. in Geschichte die Ausbildungsabschnitte 11/1 und 12/1 ausgeschlossen, so müssen in Sozialkunde auch die Ausbildungsabschnitte 11/1 und 12/1 ausgeschlossen werden.
3. Bei der Wahl des Referats für den 1. Prüfungsteil besteht die Wahlmöglichkeit zwischen zwei Varianten:

  1. Prüfungsteil 2. Prüfungsteil
Variante A Referat (10 min) nur aus dem Fach Geschichte sowie davon ausgehendes Gespräch (5 min).
Grundlage: ein vorher vom Schüler ausgewählter Themenbereich des zum Prüfungsschwerpunkt erklärten Ausbildungsabschnitts.
5 Minuten Fragen über Inhalte des anderen Ausbildungsabschnitts aus Geschichte.
10 Minuten Fragen über die beiden analogen Ausbildungsabschnitte aus Sozialkunde.
Variante B Referat (10 min) schwerpunktmäßig aus dem Fach Sozialkunde mit fächerübergreifenden Bezügen zu Geschichte sowie davon ausgehendes Gespräch (5 min).
Zeitliches Verhältnis Sk zu G ca. 2 : 1.
Grundlage: ein vorher vom Schüler ausgewählter fächerübergreifender Themenbereich des zum Prüfungsschwerpunkt erklärten Ausbildungsabschnitts.
15 Minuten Fragen nur aus Geschichte, nämlich aus dem für den 1. Prüfungsteil gewählten Ausbildungsabschnitt (soweit noch nicht geprüft) und dem anderen gewählten Geschichte-Ausbildungsabschnitt.

Die jeweilige Durchführungsvariante ergibt sich daraus, ob vom Schüler für den 1. Prüfungsschwerpunkt ein reines Geschichtsthema (Variante A) oder eine kombiniertes Thema G + Sk (Variante B) gewählt wird.