Archäologietag: Mit Herrn Breinl in die Steinzeit!

Wenn unsere Sechstklässlerinnen und Sechstklässler mit feingeschliffenem Muschelschmuck, hölzernen Handbohrern oder selbstgebastelten gefiederten Pfeilen (natürlich ohne gefährliche Pfeilspitzen!) durch die Gänge des Schulgebäudes wuseln, wissen ältere Schüler und selbstverständlich auch die Lehrkräfte sofort Bescheid: Es ist „Archäologietag“! Seit vielen Jahren schon ist dieser Tag ein fester Bestandteil des Schulkalenders. Der dafür zuständige Fachmann, „unser“ Archäologe Herr Breinl, war auch in diesem Schuljahr (am 17. Oktober 2018) wieder gerne ans IGG gekommen, um den sechsten Klassen – passend zum Lehrplan im Fach Geschichte – allerlei Interessantes über das Leben und die Kultur unserer Vorfahren, den (jung-)steinzeitlichen Menschen, zu vermitteln. Dabei schöpft Herr Breinl, ein langjähriger Mitarbeiter des Bayerischen Amtes für Denkmalpflege, aus seinem immensen Wissen über jene ferne Vergangenheit, legt jedoch – als Vertreter der „praktischen Archäologie“ – auch viel Wert auf Anschaulichkeit und konkrete Erfahrung. Bereits in seinem Einführungsvortrag werden steinzeitliche „Techniken“ immer wieder anschaulich demonstriert, vielmehr aber noch in dem im Anschluss für jede Klasse stattfindenden „Workshop“, wo die Schülerinnen und Schüler sich unter seiner fachkundigen Anleitung mit einigen dieser Techniken vertraut machen konnten, indem sie unter anderem die oben erwähnten Gegenstände selbstständig bastelten (nicht unerwähnt bleiben soll in diesem Zusammenhang auch das „Schwirrholz“, ein Kommunikationsmittel, das Herr Breinl gerne als das steinzeitliche „Handy“ bezeichnet). Die Begeisterung, mit der die Sechstklässler bei der Sache waren, zeigte einmal mehr, dass die Steinzeit uns auch im Zeitalter der Digitalisierung noch viele Denkanstöße, aber auch viel Vergnügen bieten kann. Wir freuen uns schon auf den „Archäologietag“ im nächsten Schuljahr!
Gerhard Dunker