Überblick über die Geschichte des IGG

Das Ignaz-Günther-Gymnasium

– früher Humanistisches Gymnasium Rosenheim – kann auf eine lange schulische Tradition zurückblicken. Seine heutige Bezeichnung erhielt die Schule 1965 nach dem Rokoko-Bildhauer Ignaz Günther (1725-1775).

  • Von 1815 bis 1837 war das heutige IGG eine lateinische Vorbereitungsschule.
  • Von 1840 bis 1855 war es eine vierklassige Lateinschule.
  • Von 1878 bis 1893 war das heutige IGG eine königlich bayerische Lateinschule, die 1894 zum Progymnasium erweitert und 1896 zum neunjährigen Humanistischen Gymnasium aufgebaut wurde.
  • 1961 kam zum humanistischen Zweig der neusprachliche hinzu.
  • Das Fächerangebot wurde 1973 mit der Einführung des musischen Zweig vervollständigt.
  • Im September 1999 erhielt das Ignaz-Günther-Gymnasium durch das Kultusministerium die Genehmigung, an den Modellversuchen "Europäisches Gymnasium" ( EGy I sprachlich) und "Musisches Gymnasium" teilzunehmen.