Wie ist Latein am IGG?

In den Lateinstunden am Ignaz wird fleißig gearbeitet und gelernt, aber auch gerätselt, geknobelt, gespielt, gelauscht und gelacht. In den ersten Jahren begleitet uns Felix, der „Glückliche", ein etwas schräger Typ aus dem Alten Rom auf unserem Weg durch die lateinische Sprache. Felix ist der Held in unserem Lateinbuch. Mit seiner Unterstützung nehmen wir in der Regel pro Woche ein Kapitel durch.

In jedem Kapitel gibt es eine interessante Geschichte, z.B. über eine Prinzessin namens Europa, über einen entsetzlichen Vulkanausbruch oder über Gladiatoren im Kolosseum. In jeder Geschichte werden neuer Grammatikstoff und neue Vokabeln eingeübt. Im Wortschatzteil finden sich für jedes Kapitel etwa 20 Vokabeln. Das heißt also, pro Tag müssen etwa 4 neue Vokabeln gelernt werden.

Im Laufe der Zeit kommt da natürlich Einiges zusammen. Damit keiner den Überblick über Grammatik und Wortschatz verliert, haben die Lehrerinnen und Lehrer vom IGG entsprechende Zusammenfassungen, Übersichten und Arbeitsblätter erarbeitet. Neben dem „normalen" Unterricht gibt es am IGG auch immer wieder besondere Lateiner-Aktionen wie Römertag, Limesfahrt, Romfahrt, dies Latinus usw.