Meinungen zu Griechisch

Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben.
(Goethe)

„Wenn ich ehrlich bin, ist Griechisch das Fach, von dem ich aus der Schulzeit am meisten mitgenommen habe… Stellen Sie sich unsere Kultur wie ein Menschenleben vor, dann dokumentiert die griechische Literatur vielleicht so etwas wie die Teenagerzeit. Da kommen alle spannenden Fragen um ersten Mal zur Sprache, in einer sehr klaren Sprache und immer geht es ums Prinzip.“ (Dr. Florian Raible, Molekularbiologe)

"Um es ganz einfach auszudrücken: die humanistische Bildung hat mich ‚gut aufs Leben vorbereitet‘. … Neben den interessanten geschichtlichen Bezügen, die für das Allgemeinwissen von Vorteil sind, hat mir ganz persönlich Griechisch besonderen Spaß gemacht..." (Fred Kogel, Medienmanager)

„Die Pisa-Studie hat mich ziemlich kalt gelassen. Bildung ist doch so etwas Relatives, und man lernt immer so viel wie man will. Das humanistische Gymnasium war die richtige Wahl für mich... Mir hat Griechisch die Augen zur Welt geöffnet und am meisten in Sachen Allgemeinbildung mitgegeben. Das Leben kann kommen!“ (Tassilo Kruis, Abiturient)

"Das Lernen von Latein und Griechisch hat mir geholfen, kein Fachidiot zu werden (zumindest zu versuchen). Man kann sich durch die Beschäftigung mit diesen nur vermeintlich ‚toten‘ Sprachen ein intellektuelles Basislager einrichten, das für die spätere Lebensreise von großem Nutzen ist. Außerdem ist es einfach angenehm, in unserer übertechnisierten w.w.w.-Hochfrequenz-Welt Sophokles zu lesen. Wenn etwas alternativ ist, dann das." (Dr. Peter Gauweiler, Rechtsanwalt, Politiker)

"Griechisch half mir zum einfachen, klaren Denken, Probleme auf ein einfaches Schema bringen. Platon gilt auch heute noch. Griechisch ist auch heute noch aktuell. Einige meiner Kinder besuchten ebenfalls ein humanistisches Gymnasium." (Dr. Claus Hipp, Inhaber und Geschäftsführer der HIPP-Werke und Künstler)

Griechisch … ist ein hervorragendes Mittel, den Geist zu schärfen und das Denken zu schulen. … Hinzu kommt vor allem die Begegnung mit der antiken Kultur, vor allem der Politik, der Philosophie und Literatur. Wer Homers Odyssee im Original gelesen hat, ist an die Wurzeln des modernen Europa gestoßen. Die Griechen sind wie die Römer Baumeister des modernen Europa. Ich muss mich in diesem neuen Europa zurechtfinden, und ich glaube, wer Europa verstehen will, kann auf Roms und Athens Dichter und Denker nicht verzichten." (Michael Schneidawind, Eishockeyspieler)

„Ich grüße das Geschick, das mir eine humanistische Bildung hat zuteil werden lassen. Die griechischen und römischen Klassiker wollte ich um nichts aus meiner Erinnerung entfernt wissen!“ (Max Planck, Physiker)

noch ist griechisch nicht verboten

meine junge tochter fragt mich

griechisch zu lernen wozu

sym-pathein sage ich

eine menschliche Fähigkeit

die tieren und maschinen abgeht

lerne konjugieren

noch ist griechisch nicht verboten

(Dorothe Sölle, Theologin)