Schülerwettbewerb "Geschichte erleben"

Preisverleihung

Die Preisträger des Schülerwettbewerbs
Die Preisträger des Schülerwettbewerbs "Geschichte erleben" mit Schuldezernent Michael Keneder (rechts) und unserem Preisträger Quirin Jahn (links)

„Heimatbewusstsein ist präsent“

Preisverleihung beim Schülerwettbewerb „Geschichte erleben" im Stadtarchiv

Rosenheim
-13 Abiturienten und die Klasse 4a der Grundschule Erlenau haben sich dieses Jahr am archivpädagogischen Wettbewerb „Geschichte erleben" beteiligt. Im Rahmen einer Feierstunde im Stadtarchiv freute sich Schuldezernent Michael Keneder nicht nur über die rege Beteiligung, sondern auch, „dass Geschichts- und Heimatbewusstsein in unserer jungen Generation nach wie vor präsent sind und auch aktiv gelebt werden“.

In ihren Facharbeiten widmeten sich die Schüler neben Geschichtlichem auch Themen aus den Bereichen Geografie, Biologie, Wirtschaft, Chemie sowie Heimat- und Sachkunde. Hochwasserschutz und regionale Wirtschaftsgeschichte beschäftigten die jungen Menschen ebenso wie Kriegsende oder Räterepublik.

„Es wurden 13 lesenswerte Arbeiten eingereicht, und es war für die Jury wieder einmal nicht leicht, sich auf die Preisträger festzulegen", so Keneder, der den Juroren Ferdinand Esser, Walter Leicht und Robert Berberich für ihre Mühen dankte. Erstmals in diesem Wettbewerb gab es zwei dritte Preise, die mit je 200 Euro belohnt wurden.

Katharina Huber vom Gymnasium Bruckmühl behandelte in ihrer Arbeit das Kriegsende in Deutschland am Beispiel des Ortes Göt ting. Felix Rieß aus Feldkirchen-Westerham widmete sich in seiner Facharbeit der regionalen Wirtschaftsgeschichte am Beispiel der Entwicklung einer Papierfabrik im Mangfalltal.

Der zweite Preis in Höhe von 300 Euro ging an Quirin Jahn vom Ignaz-Günther-Gymnasium. Seine Facharbeit behandelt den „Kampf um Rosenheim - Revolution und Räterepublik" und wird durch Interviews mit Nachfahren sehr lebendig gestaltet.

Als „für Touristiker zur Umsetzung empfehlenswert" würdigte Keneder die Arbeit von Josef Fortner vom Karolinen-Gymnasium. Er widmete sich in seiner historisch fundierten Geografie-Facharbeit der Schaffung eines So leleitungsweges für die Orte Stephanskirchen und Riedering. Die Siegerarbeit wurde mit 400 Euro honoriert.

Einen Sonderpreis in Höhe von 200 Euro gab es für die Klasse 4a. Die Kinder haben gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Annette Marzin eine „Stadtführung von Kindern für Kinder" ausgearbeitet und der Jury an den Stationen vorgestellt.
Der Weg ging vom Kaiserbad über die Loretokapelle bis hin zu Mittertor und Mail-Keller. „Es war toll, was die Kinder alles wussten und wie sie es uns präsentiert haben", freute sich der Leiter des städtischen Museums, Walter Leicht, der sich durchaus vorstellen kann, diese ganz besondere Stadtführung - noch etwas mehr ausgearbeitet - auch ins generelle Stadtführerprogramm einzubinden.
Veronika Reimann von der Klasse 4a dankte artig für den Preis und meinte: „Es war für uns alle wirklich sehr schwer, die Stichpunkte im Internet zu suchen". Das Geld wird die Klasse beim anstehenden Besuch der Landesgartenschau mit speziellem Programm ausgeben - für ein Eis bleibt dabei gewiss auch noch etwas übrig.

Alle Teilnehmer erhielten neben Büchergutscheinen in Höhe von je 15 Euro auch noch eine Eintrittskarte für die Landesgartenschau.