Infos für Eltern und Schüler

Warum Französisch lernen?

Französisch als Welt- und europäische Nachbarsprache
- Französisch wird auf 5 Kontinenten und in 75 Ländern und Staaten von 220 Millionen Menschen gesprochen.
- Als Deutsche können wir uns auch in unseren Nachbarländern Frankreich, Belgien, Luxemburg und der Schweiz mit Französisch verständigen.

Französisch als Pluspunkt in der Berufswelt
- Frankreich gilt als Deutschlands wichtigster Handelspartner und in vielen Unternehmen werden Französischkenntnisse vorausgesetzt.
- Europa wächst immer mehr zusammen und daher ist die Fähigkeit, in mindestens zwei modernen Fremdsprachen kommunizieren zu können eine
Schlüsselqualifikation im Berufsleben.
- Die Beherrschung des Französischen erleichtert zudem den Zugang zu anderen romanischen Sprachen (z.B Spanisch, Italienisch) und schult die
interkulturelle Kompetenz.

Französisch als Bereicherung im Privatleben
- Französisch zu lernen, ermöglicht uns über den eigenen Tellerrand hinauszusehen. Dies bedeutet zum einen, die eigene Kultur besser zu
verstehen, zum anderen erlaubt es uns einen besonderen Zugang zum vielseitigen und spannenden frankophonen Kulturraum. Wir können mit
Menschen in französischsprachigen Ländern kommunizieren, auf Reisen gehen, Originalliteratur lesen und Filme ansehen, ohne dass durch
Übersetzungen Inhalte verloren gehen.
- Schülerinnen und Schüler können schon in der Schulzeit interkulturelle Erfahrungen durch Austauschbegegnungen, E-Mail etc. sammeln und davon
profitieren.
- Französisch bereits in der Schule zu lernen lohnt sich, da man später oft nicht mehr die Zeit und Muße dafür findet.

Französisch am IGG

Französisch als 3. Fremdsprache
Am IGG kann man Französisch als 3. Fremdsprache ab Klasse 8 erlernen. So hat man die Möglichkeit, Französisch als schriftliches oder mündliches Abiturfach zu wählen und ein W- und/ oder P-Seminar zu belegen. In der 9. Klasse findet regelmäßig ein Schüleraustausch mit dem Lycée Claude Gellée in Epinal statt.

Französisch als spätbeginnende Fremdsprache
Unsere „Musen“ und „Griechen“ können ab Klasse 10 Latein durch Französisch als spätbeginnende Fremdsprache ersetzen, wenn genügend Schüler diesen Kurs anwählen. Die spätbeginnende Fremdsprache muss bis zum Ende der Q12 fortgeführt werden. Es besteht die Möglichkeit, Französisch als mündliches Abiturfach zu belegen und/oder ein P-Seminar im Fach Französisch anzuwählen.

DELF: Internationales Sprachzertifikat

DELF Scolaire

Was verbirgt sich hinter der Bezeichnung DELF?
DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française) ist ein Sprachdiplom, das auf verschiedenen Niveaus (A1, A2, B1, B2) abgelegt werden kann. Zehntklässler am IGG legen die Prüfung z.B. auf dem Niveau B1 ab.

Was wird abgeprüft? Hörverstehen, Leseverstehen, schriftlicher und mündlicher Ausdruck.

Was bringt mir ein DELF-Zertifikat? Das DELF-Zertifikat ist ein international anerkanntes Sprachdiplom, das im Falle einer Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz eine Zusatzqualifikation darstellt.

Darüber hinaus ist es motivierend, zusammen mit den anderen Kandidaten gezielt für die Prüfung zu lernen. Und schließlich bereitet das DELF sehr gut auf einen Aufenthalt im französischsprachigen Ausland vor, da sich die Themen vorwiegend an Alltagssituationen orientieren.

Erfolgreiche DELF-Menschen
Erfolgreiche DELF-Menschen