Martin Luther King



SCHÜLER DES IGG LEISTEN HISTORISCHEN BEITRAG GEGEN RASSISMUS

Am Abend des 29. Januar 2015 präsentierte das Projekt-Seminar Englisch (Q12) des Ignaz-Günther-Gymnasiums Rosenheim die Früchte ihres über ein Jahr dauernden Q12-Projekts „Martin Luther King and the Montgomery Story“. 15 Schülerinnen und Schüler haben dabei, gemeinsam mit ihrem Kursleiter Michael Thoma, einen historischen Anti-Rassismus-Comic aus dem Jahre 1958 vom Englischen ins Deutsche übersetzt und digital komplett überarbeitet.

Dies erforderte im Vorfeld zunächst eine intensive Auseinandersetzung mit den im Comic behandelten Themen. So beschreibt die “Montgomery Story” nicht nur den friedlichen Wiederstand gegen die Rassendiskriminierung in öffentlichen Bussen (“Bus Boycott”), sondern auch vielfältig die Facetten der Rassentrennung im öffentlichen Leben der USA in den 50er Jahren. Eine zentrale Figur des Comics ist die Afro-Amerikanerin Rosa Parks, die den Anstoß zu friedlichen Protesten und Märschen (geleitet durch Martin Luther King) gab, indem sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus einem Weißen zu überlassen.

Im Laufe des Projektseminars erweiterten die Schüler beständig ihr Wissen um den historischen Hintergrund, u.a. durch einen selbst organisierten, ganztägigen Workshop am letzten Tag der letztjährigen Osterferien (!) mit Referaten und Präsentationen über den Busboykott, Martin Luther King, den Ku-Klux-Klan, Gandhi und die Sklaverei in den USA. Höhepunkt des Projekts war schließlich der große Präsentationsabend letzte Woche, bei dem sämtliche Materialien aus den letzten 12 Monaten in einer abschließenden Ausstellung in drei Klassenzimmern multimedial zusammengeführt wurden und der frisch gedruckte Comic als zweisprachige (D-E) deutsche Erstausgabe offiziell herausgegeben werden konnte.

Doch bevor die Besucher des Präsentationsabends die Ergebnisse bestaunen konnten, stimmte zunächst der Schüler Daniel Müller mit einem flammenden Original-Ausschnitt aus Martin Luther Kings berühmtester Rede “I have a dream” in der Aula des IGG auf die Thematik des Abends ein. Im Anschluss folgte eine zusammenfassende Darstellung der Motivation zur Aufbereitung des Comics und ein Rückblick auf die äußerst engagierte Arbeit des P-Seminars durch den Kursleiter, Herrn Thoma.

Es war schließlich für die Schüler und geladenen Gäste eine besondere Ehre, dass Herr Clemens Ronnefeldt, als Referent für Friedensfragen beim Versöhnungsbund Deutschland, in einer kurzweiligen Präsentation u.a. die weitreichende Arbeit des deutschen Versöhnungsbundes zur Friedensschaffung und Friedenserhaltung in den letzten Jahrzehnten in Deutschland, aber auch weltpolitisch angespannten Ländern wie Irak, Syrien, Palästina und Israel, anschaulich darstellte. Als Dank an das gesamte Projektseminar für den geleisteten historischen Beitrag, überreichte er am Ende seines Vortrags einen Martin Luther King Sonderbriefmarkendruck an alle Kurs-Teilnehmer. Er betonte, wie erfreut man beim Versöhnungsbund (dem auch Martin Luther King einst angehört hatte) darüber sei, dass nun neben einer englischen, spanischen, einer arabischen (eingesetzt beim “Arabischen Frühling” 2010) und einer Farsi-Version auch erstmals eine deutsche Version für den Leser weltweit zugänglich ist, noch dazu bilingual (E-D) in einem modernen Gewand.

Die Reihe der Vorträge in der Aula beschloss die Schülerin Elisabeth Pangerl, die sämtliche Gäste zu einem kulinarischen Zwischenstopp am Buffet mit Kuchen und Baguettes auf Spendenbasis und natürlich zum Besuch der vorbereiteten Ausstellungsräume einlud. Diese waren abwechslungsreich mit Filmen, Musik und andere Informationsmedien ausgestaltet. Vor allem das Ku-Klux-Klan-Zimmer erzeugte mit Kerzenschein und einer weiß bemäntelten Kleiderpuppe eine besonders wirksame Atmosphäre zur Veranschaulichung der grauenhaften Rituale des Klans. Aufgrund der sehr positiven Resonanz der Besucher beim Begehen der Ausstellung vor Ort, entschied sich die Schulleitung spontan, die Ausstellung über Nacht stehen zu lassen und sie auch noch am nächsten Tag zahlreichen Lehrern und Klassen zugänglich zu machen.

Das absolute Highlight des Abends für die Mitglieder des P-Seminars selbst war natürlich der Verkauf ihrer neuen, digital deutlich aufgefrischten, deutsch-englischen Comicversion (Bezug über: Comic-MLK@gmx.de), die nicht nur eine Hommage an die unglaublich charakterstarke Persönlichkeit Martin Luther Kings und dessen selbstlose Lehre darstellt, sondern in ihrer Neufassung auch einen westlichen Beitrag dazu leisten soll, dass noch mehr Menschen weltweit davon Kenntnis bekommen, wie man, gerade in Zeiten von IS und Pegida, Kriege und Vorurteile gewaltfrei mit Liebe und Toleranz bekämpfen kann.