Präsentation zum Spendenlauf 2012

Hoffnung durch Bildung

Rosenheimer Schüler erlaufen 74.474 Euro für Schüler in Ghana und Indien

Die gewaltige Summe von genau 74.474 Euro haben die Schüler des Ignaz-Günther-Gymnasiums (IGG) und des Karolinengymnasiums beim großen Spendenlauf im Oktober dieses Jahres erlaufen. Dabei hatten sich die Schüler als hervorragende Organisatoren mit unermüdlicher Energie und beharrlichem Durchhaltevermögen erwiesen. Im großen Sitzungssaal des Rosenheimer Rathauses haben die Organisatoren des Spendenlaufs im Beisein von Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer ihr Ergebnis öffentlich präsentiert, umrahmt von einer IGG-Jazz-Combo mit Veronika Biller als Sängerin. Das erlaufene Geld kommt zu gleichen Teilen dem P-Seminar „Karo hilft!“ und dem „Hope“-Projekt zugute.

Das rührige Organisationsteam, bestehend aus Sina Chen, Florian Hollunder, Luisa Mohr, Florian Pachaly (IGG) und Jan Jaegers, Oliver Rein, Lino Stoiber (Karolinengymnasium) berichtete rhetorisch versiert und engagiert von den Mühen des Aufbaus der Laufstrecke im ehemaligen Landesgartenschaugelände. In fast 50 Treffen vorher wurde alles vorbereitet: Alle Läufer mussten mit elektronischen Chips bestückte Laufnummern erhalten, die die Laufrunden zählten, auf der „Eventwiese“ mussten viele Zelte zum Essen, Trinken und Aufbewahren von Wertsachen errichtet werden. Das Technische Hilfswerk stellte die Bauzäune auf, das Bayrische Rote Kreuz und die Wasserwacht sorgten für Gesundheit und Sicherheit. All diesen Organisationen dankten die Schüler ausdrücklich. Eine große Bühne für die drei Bands samt Aufbaumannschaft hatten Schüler des Finsterwaldergymnasiums gestiftet.

Zu einem erfolgreichen P-Seminar, das heißt: „Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung“, gehört eine gelungene Präsentation. Mit einer Power-Point-Präsentation stellten die Schüler ihr Projekt „Karo hilft!“ vor: Sie wollten beim Schulbau in Ghana helfen.Fleißig hatten sie Spenden gesammelt und waren schließlich nach Ghana gereist, wo sie tatkräftig mitbauten, einen Hang einebneten, Unterricht in Mathematik, Musik, Französisch und Erdkunde gaben, mit den Mädchen bastelten und mit den Buben ein Fußballturnier organisierten. 39.000 Euro hatten sie gesammelt, was zusammen mit dem Spendenlaufergebnis fast 76 000 Euro ergab. Davon wurden ein Schulbus gekauft und Stipendien für Schüler und Lehrer gestiftet. Für die Unterstützung durch die Stadt Rosenheim übergaben die Schüler der Oberbürgermeisterin eine bunte ghanaische Handtasche.

Caorlin Boos stellte kurz ihr „Hope“-Projekt vor: 2002 reiste sie mit einer indischen Freundin durch Indien und sah dort viel Elend. Kurz entschlossen gründeten beide in Nordindien mitten in einem Slum für Kinder, die hauptsächlich vom Müllsammeln lebten, eine Schule, um ihnen Hoffnung durch Bildung zu geben. Zuerst wurden 45 Schüler in einem gemieteten Raum unterrichtet, ab 2004 wurde das Hope-Projekt zum IGG-Spendenprojekt, jetzt konnten neue Lehrer eingestellt und ein Alphabetisierungsprogramm gerade auch für Frauen eingerichtet werden, später wurde das Schulgebäude gekauft, damit werden die Zeugnisse staatlich anerkannt. Heute unterrichten 14 Lehrer mit vielen vornehmlich europäischen Volontären 200 Schüler, für sie gibt es Mittag- und Abendessen und eine Hausaufgabenbetreuung. Zum zehnjährigen Jubiläum bedankte sich Carolin Boos bei den IGG-Schülern mit einem großen Plakat.

Bei belegten Brötchen und Sekt gab es noch genügend Möglichkeiten zu Gesprächen und genaueren Auskünften über Ghana und Indien.

RWJ