Regensburg 7. Jgst. 21072017

Regensburg-Fahrt der 7. Klassen (I)

22.-24.03.2017

Um die fast zweitausend Jahre alten Zeugnisse der Geschichte Bayerns kennenzulernen und "live" zu erfahren, verbrachten die Klassen 7bcd zwei erlebnisreiche Tage in Regensburg. Da konnte man nicht nur die dicken Mauern des einstigen Legionslagers Castra Regina bestaunen, sondern im historischen Museum auch selbst erkunden, wie die Römer in der Provinz Werkzeuge herstellten, kochten, spielten, badeten und schrieben. In einem Workshop durften die Schüler sich sogar als römische Freskenmaler ausprobieren und z.B. Vögel aus der Villa der Livia kopieren. Das Highlight der Tage war der Besuch eines originalen römischen Legionärs in der Jugendherberge: Der Archäologe Herr Geisberger führte anschaulich Ausrüstung und Kampftechnik vor. Einige Buben, die die Rüstung anprobieren durften, waren erstaunt über das Gewicht von Helm und Schild, die die Legionäre oft tagelang schleppen mussten.

Der gewaltige gotische Dom, das Rathaus der alten Reichsstadt und die Steinerne Brücke erzählten vom Reichtum und der Bedeutung Regensburgs im Mittelalter. Während einer interessanten Stadtführung wurde auch das Leben im Mittelalter lebendig. Rau und unhygienisch ging es damals zu und alle waren froh, heute auf den Straßen nicht mehr knöcheltief durch Unrat steigen zu müssen, der nicht selten auch aus dem Fenster gekippt wurde ...